d / f / e

26.06.2017

neu
aktuell
2004 und aelter
bild & wort
textarchiv
hintergrund
medienresonanz

FOLIE Performance

Winterthur Gaswerk Festival Perform Now!
04.10.2013, ca 20 Uhr

Am Boden liegt eine sorgfältig gefaltete Folie. Ein nackter Mann und eine nackte Frau heben sie zwischen ihren Körpern in die Höhe. Nach einer Weile lassen sie sie los. Die Folie senkt sich zwischen Köpfe und Oberkörper. Sie wird nur noch durch die aneinander gepressten Körper gehalten, bis keine Bewegung mehr stattfindet. Es wird still. Mit der Zeit löst sich die Folie und fällt zu Boden.

"Von eindringlicher Sinnlichkeit war die Performance von Glynis Ackermann und Thomas Zollinger. Die beiden nackten Künstler hoben eine Cellophanfolie zwischen ihre Körper und schmiegten diese daraufhin aneinander. Die Folie wurde allein durch die Spannkraft der Muskeln in Bewegung gehalten, löste sich dann mit der Zeit und fiel zu Boden. Eindrücklich war vor allem, dass Ackermann und Zollinger über 15 Minuten nahezu stillstehen mussten. 'Ich persönlich fand die Folienperformance sehr faszinierend. Weil es echte Menschen und keine Schauspieler waren. Die Athmosphäre hat mich berührt', resümierte ein Besucher."  Sarah Stutte, Der Landbote 7. Oktober

In den körperbetonten Performances von Glynis Ackermann und Thomas Zollinger ist das Verhältnis von Bewegung und Nichtbewegung ein zentrales Thema. Sie verwenden keine Requisiten, Objekte oder Materialien oder dann nur ausnahmsweise wie in der Performance "Folie". Einen speziellen Focus richten sie auf den nackten Körper, auf den Raum zwischen nackten Körpern. Emotionale Inhalte werden reduziert bis neutral gehalten.