d / f / e

28.04.2017

neu
aktuell
2004 und aelter
bild & wort
textarchiv
hintergrund
medienresonanz

Magie des Gehens

Biel Rotonde-Guisanplatz
16./17. September 2005, in der Nacht von Freitag auf Samstag, 00.15h-01.00h

Die vierte Serie der 24 x 45 Minuten Gehen startete mit der Performance "Magie des Gehens" am 17.09.2005. Sie wurde im Kontext der Ausstellung "weiter gegangen" im Rahmen der Bieler Fototage ("on the road again") angekündigt. Die Performance war örtlich und zeitlich subtil platziert. Am gleichen Tag und gleich nebenan im Volkshaus hielten die Schweizer Künstlerorganisationen (forumdesartistesbienne) ihr Symposium "Kunst Macht Freiheit" ab. "Magie des Gehens" lieferte dazu die unabhängige und für einige aufmerksame Symposiums-Teilnehmer überraschende künstlerische Antwort.

24 extrem langsam gehende Personen (max. 1 Meter in der Minute) kreierten auf dem von der Polizei abgesperrten Guisanplatz ein nur durch Gehen bewegtes, in sich selber ruhendes "Energiebild". Die verschiedenen Geh-Wege ergaben eine nicht voraussehbare Choreografie.

Jutta Bürger (Fotografie), An Chen, Susanne Daeppen, Claudia Frey, Paul Gerber, Sylvia Gwerder, Cornelia Held, Ivo Knill, Esther Lüthi, Irene Maag, Marianne König, Esther Lüthi, Regula Merz, Boedi S. Otong, Raimund Rodewald, Matthias Rüttimann, Carola Schmid-Göke, Chen Tan, Gian Töndury, Kilian Widmer, Andrea Willener, Katharina Wüthrich, Thomas Zollinger, Securitas, Passanten