d / f / e

25.05.2017

neu
aktuell
2004 und aelter
bild & wort
textarchiv
hintergrund
medienresonanz

Body and Freedom

Nackt Performance Festival im Stadtraum

Fr/Sa 21./22. August 2015
Biel/Bienne (Schweiz), Fussgängerzone der Innenstadt

Le Corps collectif (FR), Miru Kim (KR/USA), Imre Thormann (CH/DE), Elya May (AU/DE) / Alina Kopytsa (UA/CH), Valentin Tszin (RU) / Flavia Ghisalberti (CH), Lan Hungh (TW/DE), Abraham Hurtado (ES/DE), Annie Lam (FR), Till Alexander Lang (DE), Gisela Hochuli (CH), Manuel Scheiwiller (CH), Glynis Ackermann (GB/CH), Jacob Jensen (DE/CH) / Luc Müller (CH), Foofwa d'Imobilité (CH), Katharina Vogel (CH), Kaspar Bucher (CH), Vanessa Wyssbrod (CH), Thomas Zollinger (CH)

 

Body and Freedom Festival from Naked Projects on Vimeo.

 

 

Auf Theaterbühnen und in Kunsthäusern ist der nackte Körper gang und gäbe, im Stadtraum kommt er nicht oder nur selten vor, ganz im Unterschied zu Skulpturen, Plastiken, Strassentheater, Flashmobs, Material-Inszenierungen, künstlerischen Statements, performativen Interventionen. Sie sind im öffentlichen Raum mittlerweile gern gesehen und werden an urbane Festivals eingeladen, explizit um anzuregen und zu irritieren. Es darf mittlerweile im Stadtraum alles gezeigt und performt werden, was auch im Kunstraum und im Theater stattfindet, nur der nackte Körper scheint hier ein Tabu zu sein. Im Kontext von Passantenöffentlichkeit wird er nach wie vor oder wieder gebüsst oder gebannt, wie jüngere Erfahrungen in Biel, Zagreb, San Francisco, Barcelona und England zeigen.

Das Naked Performance Festival will das ändern. Es will Möglichkeiten des nackten Körper im städtischen Raum und Alltag ausloten und dazu beitragen, ihn hier als Mittel künstlerischer Gestaltung zu etablieren. Das Festival findet im Zentrum von Biel/Bienne statt. Diese zweisprachige Schweizer Stadt gilt als tolerant, offen und bezüglich experimentellen Projekten aufgeschlossen. Nach einer liberalen Bewilligungspraxis 2009 für eine Performance mit 18 Nackten wurde ein „Stadtspaziergang mit Nacktakzenten" 2014 allerdings nur noch teilweise bewilligt. Die Durchführung des nichtbewilligten Teils hatte eine Busse zur Folge. Das Nackt Performance Festival 2015 ist wieder polizeilich bewilligt. Es beschränkt sich auf die Fussgängerzone der Innenstadt.

Gesucht werden Performance- und Bewegungsprojekte, die Gesamtbilder mit nackten Körpern und der Passantenzirkulation schaffen und die Umgebungsarchitektur miteinbeziehen. Daneben soll die Wirkung des nackten Körpers im Kontext von Stadtraum, Medien und Öffentlichkeit reflektiert werden. Insofern kommen auch konzeptionelle Projekte in Frage, die mit der unmittelbaren Präsenz des nackten Körpers etwas aufzeigen wollen und den öffentlichen Raum als Plattform für Statement und Interaktion interpretieren. Die Ausgesetztheit und Verletzlichkeit des nackten Körpers, aber auch seine Kraft und Ausstrahlung im Spannungsfeld von zivilisierter Urbanität und roher Natur soll sichtbar gemacht werden.

Organisation des Festivals: Thomas Zollinger

Wer zum Abbau des Festivaldefizit von 25000 CHF beitragen möchte, zahlt 30 CHF auf das Postkonto 25-3247-9 (Ausland IBAN CH22 0900 0000 2500 3247 9, Swift-Bic-Code: POFICHBE, Ritual Theater Thomas Zollinger Biel) und sendet ein Mail an: info@ritualtheater.ch, um als Dankeschön Link und Passwörter zu 21 Festivalvideos zu erhalten (total über 6 Stunden).

Oder sieht sich für 30 CHF auf vimeo.com die 90-minütige Videozusammenfassung an. Vielen Dank!

 

 

 

 

Dieses Festival-Video auf youtube ist von Özgur Cagdas